Draußen beobachtet
Schreibe einen Kommentar

Wie erträgt das Wild den Motorrad-Lärm?

Tierfreunde wundern sich über Wild am Straßenrand
Von Professor Dr. Wilfried Stichmann. Erschienen im Soester Anzeiger am 29.07.2017


MÖHNESEE – Der Lärm der Motorräder, den Anlieger und Gäste an der Seestraße und am Stockumer Damm ertragen müssten, sei an manchen Tagen so unerträglich, dass man sich darauf freue, in die Soester Altstadt -etwa in den Theodor-Heuss-Park-entkommen zu können. Dort -mitten in der Stadt- könne man sich vom Motorrad-Lärm erholen. „Was aber macht die Tierwelt im Naturpark Arnsberger Wald?“ fragt die Tierfreundin besorgt. Nachdem die Forststraße nach Neuhaus weiter ausgebaut worden sei, tobten sich in den Kurven immer wieder Motorradfahrer aus und brächten den Lärm bis tief in den vermeintlichen Erholungswald hinein. Überraschend ist es, dass man an der und auf der Straße überhaupt noch Wild zu sehen bekommt. Die Wildschweine ackern sogar stellenweise die Bankette und die Böschungen; die Spuren ihrer Aktivitäten begleiten den Straßenrand oft Hunderte von Metern lang. Zumindest ein Teil des Wildbestandes hat sich zurückgezogen, ein anderer hat sich anfangs erschreckt und sich im Laufe der Zeit an das Aufheulen der Motoren, an das Jaulen und Dröhnen gewöhnt. Diese Gewöhnungsfähigkeit ist inzwischen eine Voraussetzung für das Überleben vieler Wildtiere fast überall in unserer Kulturlandschaft, wenn auch nicht überall in unserem Lande so massiv wie am Möhnesee. Die Wildschweine zum Beispiel beackern die Straßenränder auch an der Bundesstraße 229 in der geräuscharmeren Zeit, das heißt in der zweiten Nachthälfte.

Insgesamt nimmt das Wild den Lärm wahr, gewöhnt sich aber daran, was allerdings auf Dauer organische Schäden nicht ausschließt. Einen Vorteil gegenüber dem Menschen hat das Wild. Es denkt nicht nach über die Vermeidbarkeit der sinnlosen Lärmbelastung, die ein vergleichsweise kleiner Teil der motorradfahrenden Gäste ihren Mitmenschen und der Tierwelt zumutet. Aber sollen wir wirklich zur Erholung vom Lärm in die besser geschützten Innenstädte ausweichen? Oder muss es nicht endlich zum Schutz von Mensch und Tier rund um den See und auf der Forststraße nach Neuhaus Verbotsstrecken für Motorradfahrer geben, um deren Spiel- und Imponierverhalten Einhalt zu gebieten. St.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.